Sicherheit : Rettungswesten

Rettungsweste

Bei Rettungswesten unterscheidet man zwischen Feststoffwesten und aufblasbaren Westen.

Der Auftriebskörper von Feststoffrettungswesten bestehat aus geschlossenzelligem Schaum und haben den Vorteil, das Auftrieb permanent vorhanden ist.

Bei aufblasbaren Rettungswesten muss dieser Auftrieb erst durch einblasen eines Gases erzeugt werden. Dies geschieht per Hand (durch ziehen einer Leine) oder automatsich bei Wasserkontakt. Vorteile der aufglasbaren Westen ist deren Handlichkeit und der etwas höhere Tragekomfort.

Kinder sollten Feststoffrettungswesten tragen.

Die Rettungswesten haben die Aufgabe, den Körper in eine ohnmachtssicheren Lage zu bringen und in dieser Lage stabil zu halten. Das bedeutet, dass das Gesicht aus dem Wasser herausgehoben wird, auch wenn die Person bewegungslos ist.

2 Antworten zu “Sicherheit : Rettungswesten”

  1. Adrian sagt:

    Was kostet eigentlich ein Liegeplatz für so ein Boot ?

  2. Boote-Blog sagt:

    Die Liegeplatzkosten sind so leicht nicht festzulegen, da diese sehr von der bootsgröße und der Lage des Hafens abhängen.

    Als Richtwerte kann man folgende Werte nehmen:
    Kurzzeitliegeplätze: etwa 1-2 Euro pro Meter Bootslänge pro Tag
    Saisonliegeplatz: 350-1400 Euro pro Boot

    Kleinere Häfen an Flüssen sind natürlich deutlich günstiger als große, beliebte Häfen an Touristenhochburgen an Nordsee oder Ostsee. Großenbrode oder Grömitz sind also eher an den oberen Werten angesiedelt. Hitzacker dagegen eher an den unteren Werten oder sogar darunter.

Kommentar schreiben