Junggesellenabschied an der Elbe

Auf unserer Bootstour haben wir am Strand in Höhe Penkefitz eine Meute Männer sichten können und ganz eindeutig ein selbstkühlendes Jeverfass erkannt. Letzteres ist ein sehr guter Grund um am gleichen Strand anzulegen und nach dem Rechten zu sehen. Gesagt getan. Auf Wasserski ging es an den Strand, um nicht mit einem “normalen” Anlegemanöver den Eindruck zu erwecken, man wäre nur wegen des Bieres da und hätte nichts besseres zu tun als irgendwelchen Partygesellschaften das Bier leer zu trinken. Am Strand dann die große Überraschung: Einer der Partypeople war ein ein alter Schulkamerad den wir das letzte Mal vor ca. 12 Jahren gesehen hatten. Der Name ist G. Fritz Levin und dann noch irgendwas als Nachname. Die Freude war natürlich groß und so brauchte auch kein kompliziertes Gespräch über die Abnahmemengen des gekühlten Jevers begonnen zu werden. G. Fritz Levin war als Locationscout eines Junggesellenabschied eingespannt worden und hatte dieses lauschige Plätzchen ausgesucht um den Verabschiedern und dem Junggesellen dort Bier, Melonen, Bananen und Äpfel zu kredenzen. Den Junggesellen konnten wir noch mit einer kleinen runde Wasserski und einer Elbwasserdarmspülung erfreuen. Einigen der Teilnehmer war an diesem Örtchen jedoch zu wenig los, so dass wir vorschlugen, dass wir uns alle in Dömitz treffen, wo ja ein Volleyballturnier anstand.

Mein Kumpel und ich sind also rein ins Boot und mit Vollgas nach Dömitz, da wir möglichst schnell durch die schlechtwetterfront wollten. Unser Mitgefühl galt natürlich auch den Jungs am Strand, da diese sicher einige minuten länger im peitschenden regen aushalten mussten als wir.

Der Junggeselle

Junggesellenabschied in Doemitz

Jungesellenabschied am Strand unter Palmen

Nach ein paar Minuten oder Stunden in Dömitz kam dann auch die komplette Junggesellenverabschiedungsgesellschaft in der Strandbar an und wir feierten noch ein wenig gemeinsam, bis den jungs auch dort zu wenig los war und die Truppe sich Richtung Hitzacker in die “Großraumdisco” Lascaux aufmachte.

Und tatsächlich gibt es sogar ein Beweisfoto, welches zumindest einen Teil der Truppe vor der ersten Bestellung am Tresen zeigt (zu erkennen an den noch nicht eingelösten Getränkegutscheinen). Das Bild ist auf der Internetseite des Lascauxveröffentlicht worden und anscheinend von einer/einem Mitarbeiter(in) geschossen worden.
Lascaux

2 Antworten zu “Junggesellenabschied an der Elbe”

  1. G. Fritz Levin sagt:

    Mahlzeit, schön, dass das alles nochmal so detailliert von Dir festgehalten wurde. Sportliche Fotos!
    PS: Neben den Äpfeln, Bananen u Melonen gab es natürlich noch ne anständige Grille mit viiiel FLEISCH! so verdorben sind wir nu ooch nicht.
    PPS: Vielen Dank fürs Bier austrinken!
    PPPS: Meine Website ist nicht sonderlich schmuck + aktuell, wird gerade dran gearbeitet.

  2. Sandra sagt:

    An der Elbe ist es doch am schönsten.

Kommentar schreiben