Castortransport per Hubschrauber

Castor Helikopter

Mit einem Helikopter würde ein Castortransport deutlich weniger Kontakt zu Atomkraftgegnern haben. Wie das aussehen könnte zeigt diese Fotomontage. Da ein Castorbehälter jedoch ein Gewicht von 120 Tonnen hat und selbst ein Prototyp des wohl stärksten Helikopters der Welt, der Mil Mi-12

Mil Mi 12

“nur” ca 40 Tonnen tragen kann, fällt diese Transportmöglichkeit wohl aus.

Da bietet sich schon eher ein Frachtschiff an, welches dann gleich etliche Castoren transportieren könnte. Aber wie die Elbe mit 20000 Polizisten aussieht, die den Transport schützen müssen, mag ich mir gar nicht vorstellen. Wie so ein Schiff aussehen könnte, habe ich hier aber schon mal in einer Montage zur Vorschau bereitgestellt.

Castor auf Schiff

2 Antworten zu “Castortransport per Hubschrauber”

  1. Olaf sagt:

    Der Transport mit dem Schiff ist nun wirklich naheliegend. Die Kraftwerke stehen an Flüssen, das Zwischenlager ist am Fluss – La Hague und Sellafield am Meer.

    Aber was bitte sollen 20.000 Polizisten in der Elbe? Trecker können doch gar nicht schwimmen.

    Warum man das nicht tut?
    Das hat was mit dem Wellengang, der um den Frachter (dessen Bauplan du ja trefflich sikizziert hast) kreisenden Greenpeace-Schnellboote zu tun. Dieser Wellengang würde die empflindliche Elbauenfauna und Flora stören. ;-)

    Btw: Um die Polizeikräfte zu schonen, muss man den Liefertermin nur in den frühen Winter verlegen. Zwischen Badesaison und Eisgang dürfte ein breiter Korridor bestehen.

  2. Boote-Blog » Google-Adwords sind Topaktuell sagt:

    [...] Lustig fand ich, dass bei dem Beitrag Castortransport per Hubschrauber von Google bereits automatisch ein Adword-Banner mit dem Link zu einer deutschen Luftsportagentur gesetzt wurde. Ob diese bereits auch Castoren transportieren ist mir jedoch nicht bekannt. [...]

Kommentar schreiben