Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Ostsee

Gelbe Tonne

Die neuen Tonnen sind gelb und haben eine Kegelform und weisen auf eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Wasserfahrzeuge hin . In der vergangenen Woche wurden im Bereich der Lübecker Bucht neue Tonnen ausgelegt. Sie markieren den Bereich, in dem jetzt ein Tempolimit gilt.
Zwischen Neustadt und Travemünde wurde in Küstennähe Anfang des Jahres ein Tempolimit von 8,1 Knoten, das sind 15 Stundenkilometer, angeordnet. Sie gilt für alle motorisierten Sportboote und Wassermotorräder.
Es fehlten nur noch die Verkehrszeichen. Die liegen seit dieser Woche auch in der Ostsee. Innerhalb des Bereiches der gelben Tonne ist Schluss mit Rasen. Blitzkästen wie an Straßen wird es zwar nicht geben, aber Jochen Haase vom Wasserschutzpolizeirevier Travemünde kündigt an: “Die Wasserschutzpolizei wird die Einhaltung der Geschwindigkeitsfestsetzung entsprechend überwachen.” Auslöser für die Schaffung dieser gesetzlichen Regelung waren in der Vergangenheit wiederholt im küstennahen Bereich sehr lautstark betriebe Sportboote.

Eine Antwort zu “Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Ostsee”

  1. Manfred Zettler sagt:

    Was hier geschieht ist ein Rundumschlag für den gesamten Bootsport. Es ist in dieser Region nicht mehr möglich, küstennah Wasserski zu fahren. Auch können unsere Urlaubesgäste ihre Kinder nur mit Fernglas auf der Banane reiten sehen. Oder gibt es Ausnahmen wenn Geld in die Kassen der Urlaubsregion fließt? Die Häfen werden ausgebaut und modernisiert. Doch die Boote sollen in anderen Regionen küstennah fahren können. Die Boote werden immer moderner ünd geräuscharmer. Doch wegen 6 -8 Boote, die die Dezibellnorn nicht erfüllen, müssen alle anderen darunter leiden. Selbst ich mit meinem 8 Ps Außenborder, schleiche an der Küste entlang.

Kommentar schreiben