Geschwindigkeitskontrollen auf der Ostsee

rennboot

Zwischen Travemünde und Neustadt wurde ja bereits seit einiger Zeit ein Tempolimit für Sportboote eingerichtet. Bereits letzten Sonntag kontrollierten Beamte der Travemünder Wasserschutzpolizei mit Dienstschlauchbooten und auch in Zivil die Einhaltung der neu geschaffenen Geschwindigkeitsbeschränkung in der Neustädter Bucht.

“Trotz vieler Informationen in den letzten Wochen wurden erstaunlich viele Sportbootfahrer innerhalb des ausgetonnten Bereiches mit sowohl leicht als auch erheblich überhöhter Geschwindigkeit angetroffen”, so Jochen Haase vom Wasserschutzpolizeirevier Travemünde. Erlaubt sind nur 15 Stundenkilometer (8,1 Knoten).
Wie bereits berichtet, wurde auf der Ostsee zwischen Travemünde und Neustadt ein Tempolimit für Sportboote eingerichtet. Vergangene Woche wurden die Markierungs-Tonnen gesetzt, am Sonntag gab es die ersten 22 Knöllchen.

Am vergangenen Sonntag kontrollierten Beamte der Travemünder Wasserschutzpolizei mit Dienstschlauchbooten und auch in Zivil die Einhaltung der neu geschaffenen Geschwindigkeitsbeschränkung in der Neustädter Bucht. “Trotz vieler Informationen in den letzten Wochen wurden erstaunlich viele Sportbootfahrer innerhalb des ausgetonnten Bereiches mit sowohl leicht als auch erheblich überhöhter Geschwindigkeit angetroffen”, so Jochen Haase vom Wasserschutzpolizeirevier Travemünde. Erlaubt sind nur 15 Stundenkilometer (8,1 Knoten).

Mehr als 40 Sportbootkontrollen führten zu 22 ausgesprochenen Verwarnungen. Ebenso mussten aber wegen erheblicher Geschwindigkeitsüberschreitungen auch fünf Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt werden. Eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um mehr als drei Stundenkilomter wird nach der Seeschifffahrtstraßenordnung (SeeSchStrO) bereits mit 100 Euro geahndet. Wiederholt festgestellte Verstöße gegen Bestimmungen der SeeSchStrO können aber auch zu einer vorläufigen Entziehung des Sportbootführerscheines führen.

In der kommenden Saison wird die Wasserschutzpolizei weiterhin sowohl im Rahmen ihrer Streifenfahrten als auch mit gezielten Aktionen die Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeiten überwachen.

3 Antworten zu “Geschwindigkeitskontrollen auf der Ostsee”

  1. Nils sagt:

    Was messen die Mehlmützen eigentlich? Fahrt durchs Wasser oder Fahrt über Grund? Falls durchs Wasser – werden bei der Messung Wind- und Stromversatz, bzw. Wellengang eingerechnet? Falls über Grund – besteht für kleine Sportboote hier GPS-Ausrüstungspflicht?

  2. Boote-Blog sagt:

    Das kommt darauf an, wo man sich befindet (siehe unten folgende Beispiele). Es wird jedoch sowohl gegenüber dem Ufer, als auch gegenüber dem Wasser gemessen (Drehzahl des Polizeibootes). Es sollte jedoch immer Strömung und Toleranz abgezogen werden.

    ==========================
    Seeschifffahrtsstraßenordnung
    (SeeSchStrO)
    ==========================

    § 26 Fahrgeschwindigkeit

    (1) Jedes Fahrzeug, Wassermotorrad und Segelsurfbrett muß unter Beachtung von Regel 6 der Kollisionsverhütungsregeln mit einer sicheren Geschwindigkeit fahren. Fahrzeuge und Wassermotorräder haben ihre Geschwindigkeit rechtzeitig so weit zu vermindern, wie es erforderlich ist, um Gefährdungen durch Sog oder Wellenschlag zu vermeiden, insbesondere beim Vorbeifahren an
    1. Häfen, Schleusen und Sperrwerken,

    2. festliegende Fähren,

    3. manövrierunfähigen und festgekommenen Fahrzeugen sowie an manövrierbehinderten Fahrzeugen nach Regel 3 Buchstabe g der Kollisionsverhütungsregeln,

    4. schwimmenden Geräten und schwimmenden Anlagen,

    5. außergewöhnlichen Schwimmkörpern, die geschleppt werden, sowie

    6. an Stellen, die durch die Sichtzeichen über Geschwindigkeitsbeschränkung oder durch die Flagge “A” des Internationalen Signalbuches gekennzeichnet sind.
    (2) Wird der Verkehr durch Sichtzeichen und bei verminderter Sicht zusätzlich durch Schallsignale geregelt, so ist die Geschwindigkeit so einzurichten, daß bei einer kurzfristigen Änderung des gezeigten Sichtzeichens oder des gegebenen Schallsignals das Fahrzeug sofort aufgestoppt werden kann. Wird an einer Anlage zur Regelung des Verkehrs durch Lichter kein Sichtzeichen gezeigt, so ist aufzustoppen, bis weitere Anweisung erfolgt.

    (3) Innerhalb von Strecken, deren Grenzen nach § 60 Abs. 1 bekanntgemacht sind, darf die bekanntgemachte Höchstgeschwindigkeit durch das Wasser, auf dem Nord-Ostsee-Kanal über Grund, nicht überschritten werden.

    (4) Vor Stellen mit erkennbarem Badebetrieb darf außerhalb des Fahrwassers in einem Abstand von weniger als 500 Metern von der jeweiligen Wasserlinie des Ufers eine Höchstgeschwindigkeit durch das Wasser von 8 Kilometern (4,3 Seemeilen) in der Stunde nicht überschritten werden.

    ==========================
    Binnenschifffahrtsstraßenordnung
    (BinSchStrO)
    ==========================

    § 12.04 Fahrgeschwindigkeit

    Die zulässige Höchstgeschwindigkeit gegenüber dem Ufer beträgt

    vom Hafen Bamberg (km 2,80) bis zur Einmündung in die Donau für Fahrzeuge und Verbändeaa. mit einer Abladetiefe von nicht mehr als 1,30 m: 13 km/h,
    bb. mit einer Abladetiefe von mehr als 1,30 m: 11 km/h.

    abweichend von Buchstabe a Doppelbuchstabe bb auf den Kanalbrücken überdie Zenn (km 53,70),
    die Rednitz (km 61,90) und
    die Schwarzach (km 79,07)
    für Fahrzeuge und Verbände mit einer Abladetiefe von mehr als 2,20 m: 6 km/h.

    Die zuständige Behörde kann für einzelne Strecken und aus besonderen Anlässen abweichend von Nummer 1 für Kleinfahrzeuge höhere Geschwindigkeiten zulassen, wenn dadurch der Zustand und die Benutzung der Wasserstraße sowie der übrige Schiffsverkehr nicht über Gebühr beeinträchtigt werden.

  3. Boote-Blog sagt:

    Die Überwachung des eingeführten Tempolimits ist schärfer als erwartet. Innerhalb eines Wochenendes hat die Polizei 27 “Raser” feststellen müssen. Fünf Bootsführer waren sogar so schnell unterwegs, dass Sie Anzeigen bekamen.

Kommentar schreiben